Spielspaß am PC – so endet das Wohnzimmer nicht im Chaos

Gaming gehört nicht nur zum Alltag von Kindern und Jugendlichen. Auch Erwachsene setzen sich gerne vor den PC oder nutzen die Konsole, um spannende Abenteuer und tolle Spiele zu erleben. Steht der Computer im Wohnbereich, wird dieser schnell von Technik und Gaming-Zubehör eingenommen. Mit den folgenden Tipps erfahrt ihr, wie der Wohnraum auch beim regelmäßigen Spielen ansehnlich und das einladende Herz eurer Wohnung bleibt.

Wert auf eine tolle Einrichtung legen

So sehr spannende Online-Spiele oder das neuste Highlight der großen Entwicklerstudios in seinen Bann zieht – Gaming ist nur eine von vielen Facetten des Lebens. Wenn der Computer oder TV-Bildschirm aus ist, sollte man sich weiterhin wohl in eurer Wohnung fühlen.

So wie ihr vom Spielen her Tipps und Cheats kennt, könnt ihr diese auch beim Wohnen und Leben anwenden. Mit diesen bleibt euer Zuhause weiterhin wohnlich und ihr könnt spontan Freunde und Familie zum Essen, Spielen oder Fernsehen einladen. Und wer hat schon Lust aufs Aufräumen, wenn überall Kabel, Spiele und Chips herumliegen?

Klare Struktur für eure Technik

Eines der größten Probleme rund um PCs und Konsolen ist der „Kabelsalat“. Wenn ihr neben eurem PC noch ein größeres Audio-System anschließt, wird es mit einer Vielzahl von Verkabelungen schnell unansehnlich. Damit das Wohnzimmer nicht wie ein Serverraum aussieht, sollte ihr Hilfsmittel wie Kabeldurchführungstüllen online bestellen. Mit diesen könnt ihr alle Kabel sauber und versteckt an der Wand längs führen.

Hierzu passen Kabelbinder, damit ihr aus mehreren Einzelkabeln einen dickeren Strang macht. Die Binder verhindern außerdem, dass sich die Kabel ineinander verwickeln und nur noch schwierig voneinander zu trennen sind. Zusammen mit den Kabeltüllen wird kaum mehr auffallen, wie viele Geräte in deinem Wohnbereich miteinander verkabelt und an Steckdosen oder Computern angeschlossen sind.

Ordnung für Spiele, Controller & Co.

Was für eure Kabel gilt, solltet ihr beim Zubehör eures PCs fortsetzen. Neben den Hüllen physisch gekaufter Spiele sind es vor allem Controller, Ladekabel und ähnliches Zubehör, die schnell überall in eurer Wohnung herumfliegen. Hier hilft es, ein klares Ordnungssystem zu planen und diese Dinge gut zu verstauen.

Bereits ein kleines Regal mit mehreren Schubladen hilft, euer Zubehör zu sortieren und alles bei Bedarf griffbereit zu halten. Dies heißt natürlich auch, sich nach dem Spielen zum Wegräumen motivieren zu können. Ein solches Ritual lässt sich schnell entwickeln. Das Aufräumen dauert nur wenige Sekunden, erspart euch später jedoch die minutenlange Suche, wenn ihr ein bestimmtes Zubehörteil nicht mehr wiederfindet.

Gaming-Möbel zwischen Ästhetik und Ergonomie

Habt ihr alle Kleinteile sicher verstaut und die Kabel gut verlegt, kann man sich den großen Dingen des Gamings widmen. Für PC oder Konsole werden ihr einen Schreibtisch und einen Gaming-Stuhl benötigen. Der Schreibtisch sollte nicht an ein steriles Büro erinnern, sondern ein wohnliches Flair ausstrahlen. Wenn ihr sonst im Wohnbereich viele Holzmöbel nutzt, greift diese Optik ruhig in eurer Gamingecke auf.

Ähnliches gilt für das Design des Stuhls, wobei ein ergonomisches Sitzen beim Spielen noch wichtiger ist. Gerade wenn ihr stundenlang vor dem PC sitzt, wird es euch eurer Rücken und euer gesamter Körper danken. Schreibtischstühle entwickeln sich stetig weiter und sorgen mit neuen Features für ein dynamisches Sitzverhalten. Rechtzeitig gekauft, werden ihr noch in Jahrzehnten ohne schmerzenden Rücken spielen können.

Magst du den Beitrag teilen?Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on LinkedIn
Linkedin

Kommentar schreiben