Wo ist mein Wasser? 2: Hat Disneys gieriges Bezahlmodell das Spiel versaut?

Name: Wo ist mein Wasser? 2  | Genre: Geschicklichkeit | Erhältlich für: iPhone, iPod Touch, iPad | Hersteller: Disney | Geeignet für: Teenager und Erwachsene

Nachdem Disney kürzlich den Wo ist mein Wasser?-Ableger Wo ist mein Micky? herausbrachte, dachten alle, Wo ist mein Wasser? 2 würde ähnlich gut werden. Ist es auch. Zumindest zum Teil. Mit seinem fiesen Bezahlsystem erregt es die Gemüter. Wir sagen dir, warum Wo ist mein Wasser? 2 weltweit beschimpft wird und weshalb du lieber die Finger von dem iPhone- und iPad-Spiel lassen solltest.

Bekanntes Spielprinzip mit neuen Ideen

Fangen wir mit dem Positiven an: Ja, Wo ist mein Wasser? 2 sieht wie der erste Teil aus und spielt sich auch so. Das heißt, du sollst Wasser durch das Erdreich leiten, damit das Krokodil Swampy duschen kann. Disney hat sich hier und dort ein paar neue Ideen einfallen lassen. Zum Beispiel, dass gelegentlich der Bildschirm um 180 Grad gedreht wird oder dass auf einem sehr langen Weg nach unten möglichst wenig Wasser verschwenden darfst. Das alles spielt sich nett und gut.

Gratis? Von wegen!

inapp-kauf
Warten oder Bezahlen: Ohne Geld kommst du in Wo ist mein Wasser? 2 nur schwer weiter.

Doch Disney hat noch etwas eingebaut, das gerade auf sehr große Kritik stößt: das Bezahlmodell. Wo ist mein Wasser? 2 ist nämlich ein -Spiel. Du kannst es also kostenlos herunterladen und anspielen, aber mit deinen Aktionen verlierst du Spiel-Energie. Schon bald gilt: Entweder wartest du 15 Minuten und mehr, du fragst deine Facebook-Freunde um Hilfe oder du zahlst 0,89 Euro, um weiter spielen zu können. Und so geht das immer und immer wieder. Du wirst also ständig dazu angehalten, Geld auszugeben, um Wo ist mein Wasser? 2 flüssig spielen zu können. Eine Möglichkeit, mit einer Zahlung das gesamte iPhone- und iPad-Spiel freizuschalten, gibt es nicht.

“Eine Schande”

Dass du in (vermeintlichen) Gratis-Spielen gelegentlich warten oder für das schnellere Vorankommen Münzen oder ähnliche Dinge kaufen musst – das kennt man ja mittlerweile von vielen Mobilspielen. Aber Disney integrierte es so frech in Wo ist mein Wasser? 2 ein, dass es den Spielspaß extrem stört. Das fällt nicht nur uns negativ auf, sondern auch der weltweiten Fachpresse. So vergibt die englische Webseite Appspy.com in ihrem Test nur zwei von fünf Punkten, das Fazit fasst es mit “Eines der zynischsten Spiele, die ich je gespielt habe” zusammen. Appgefahren.de meint: “Aus meiner Sicht hat es Disney geschafft, ein wirklich tolles Spiel mit interessanten neuen Ideen zu verunstalten”. Das Online-Magazin 148Apps umschreibt es genauso spitz: „Das Spiel wurde so ruiniert, dass es nicht will, dass ich es spiele“. Pocketgamer.co.uk bringt es mit einem “Es ist eine Schade” auf den Punkt.

“Richtig mies”

Wo ist mein Wasser 2 iTunes
Im Apple App Store dominieren die schlechten Bewertungen.

Die Fachpresse ist sich also rund um den Globus einig: Disney hat mit dem Bezahlmodell das ganze Spiel versaut. Und was meinen die Spieler dazu? Die Rezensionen im Apple App Store spiegeln die Meinung wider: Von den aktuell über 400 Bewertungen sind die meisten mit einem Stern versehen. Aussagen wie “unwürdiger Nachfolger”, “richtig mies”, “schade”, “der App Shop macht das Spiel kaputt”, “Macht mir keinen Spaß” bis hin zu “Suck it, Disney Clowns”, “totaler Schrott” und “Riesensauerei” verdeutlichen die schlechte Stimmung. Diese wird allerdings nicht von allen geteilt. Wo ist mein Wasser? 2 hat auch einige gute bis sehr gute Bewertungen zu bieten, auch einige Webseiten urteilen mild und gut über Disneys neues iOS-Game. Im Großen und Ganzen geht die Tendenz aber deutlich in Richtung Verriss.

Dein Feedback?

Was hältst du von dem Spiel? Bist du mit dem Bezahlmodell zufrieden? Übersteigt der Spielspaß deinen Frust? Sag uns deine Meinung im Kommentarfeld unter diesem Artikel. Wir sind sehr gespannt und freuen uns auf eine hitzige Diskussion!

Fazit

Nicht nur die Spieler und die Fachpresse sind sauer auf Wo ist mein Wasser? 2  , auch wir! Mit dem penetranten und unverschämten Geschäftsmodell wurde uns der Spielspaß schon nach kurzer Zeit kräftig verdorben. So sehr, dass wir erstmals von einem Test absehen. Sollte Disney nicht einlenken und ihren fragwürdigen Ansatz ändern, so bleibt uns bis dahin nur zu sagen: Finger weg! Greife besser zum ersten Teil oder zu Wo ist mein Mickey?, anstatt dich über Wo ist mein Wasser? 2 unnötig zu ärgern – dafür ist das Leben zu kurz und das Angebot an erstklassigen Mobilspielen viel zu groß.

Mehr zum Thema

>> Erklärung: Was ist Free2Pay und Freemium?

>> Alles zu Wo ist mein Micky?

>> 

Magst du den Beitrag teilen?Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on PinterestShare on LinkedIn

Free2Play (kurz: F2P) ist der englische Fachbegriff für kostenlose Spiele. In der Regel sind damit Onlinspiele gemeint, die du größtenteils gratis spielen kannst. Die Sache hat aber einen Haken: Derartige Spiele finanzieren sich über Item-Selling. Also über das Verkaufen von kostenpflichtigen Spiel-Inhalten wie besondere Gegenstände, schnellere Spiel-Fortschritte oder extra Levels.

Kommentar schreiben