Jurassic Park Builder – Tipps, Tricks und Hilfen zum schnellen Einstieg

Jurassic Park Builder ist ein großartiges Aufbau-Strategiespiel. Es geht darum, seinen eigenen kleinen Jurassic Park mit Dinos, Gebäuden und allem, was dazu gehört, aufzubauen. Sogar eine Unterwasserwelt gehört seit Kurzem dazu. Einen ausführlichen Test zu dem Spiel findest du hier. In diesem Artikel verraten wir dir Tipps und Tricks, um dir den Einstieg in das Spiel so einfach wie möglich zu machen.

Erste Schritte

Bei Jurassic Park Builder ist es zunächst einmal sehr wichtig, gut zu haushalten und seinen Park stetig weiter auszubauen. Dabei gibt es einige Tricks, um sein Gold gut zu investieren. Wie bei allen -Spielen ist auch in diesem Spiel die Möglichkeit vorhanden, verbrauchte Ressourcen mit echten Geld wieder aufzufüllen oder die Wartezeiten zu verkürzen. Dies ist bei Jurassic Park Builder nicht unbedingt notwendig, wenn du die nachfolgenden Tipps beachtest.

  • Deine wichtigste Resource sind logischerweise deine Dinosaurier. Diese sollten regelmäßig gefüttert werden, damit sie mehr Gold einbringen. Je höher ihre Ausbildungsstufe ist, desto mehr Gold werfen sie in kürzerer Zeit ab.

  • Nicht alle Dinos produzieren gleich viel Gold. Manche sammeln nur kurze Zeit Gold (z.B. 5 Minuten) und haben schnell ihr Limit erreicht. Diese generieren erst wieder Mammon, wenn du das angesammelte Gold „geerntet“ hast. Andere Dinos stellen bis zu 18 Stunden lang Gold her, bevor sie an ihr Limit gelangen.
  • Du solltest also gut überlegen, welche Dinos du zuerst züchten möchtest. Spielt man beispielsweise nur einmal am Tag für 20 Minuten, so lohnt es sich eher, auf Dinos mit hoher Zeitspanne zu setzen. Um zu sehen, welcher Dino wie viel Gold generiert, klicke ihn einfach an.

  • Das gewonnene Gold solltest du zuerst wieder im Hafen in neues Futter investieren. Die Hafengebäude baust du dabei auch so oft wie möglich aus, um noch mehr Futter zu erhalten. Nahrung ist das A und O in diesem Spiel.
  • Missionen sind immer ein guter Weg, um zusätzliches Gold und Erfahrungspunkte zu erhalten. Bevor du also beginnst zu spielen, wirf immer ein Auge auf offene Missionsziele. Meistens lohnt es sich, diese schnellstmöglich zu erfüllen.
  • Eine weitere Möglichkeit, um an Gold zu gelangen, ist der Code Red. Durch schnelles Klicken verhinderst du, dass deine Fleischfresser bei einem Unwetter aus den Gehegen ausbrechen. Viel einfacher geht das, wenn du die Gehege aller Fleischfresser nahe beieinander baust.
  • Auch Gebäude werfen Gold ab. Achte darauf, ob der Bau eines bestimmten Gebäudes nicht vielleicht Bestandteil einer noch offenen Mission ist. Dann schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe.
  • Um die Produktivität deiner Gebäude und Dinos zu erhöhen, kannst du Dekorationen in unmittelbarer Nähe platzieren. Im Optimalfall grenzen diese an so viele Gebäude oder Dinos wie möglich, da sie dann alle produktiver werden.
  • Um weitere Dinos zu finden und den Park auszubauen, solltest du regelmäßig neue Waldflächen erschließen. Nur so wächst dein Park weiter.
  • Willst du Dinos zu einer neuen Evolutionsstufe entwickeln, dann benötigst du stets ausreichend Gold. Das Entwickeln der entsprechenden DNA kostet oft viel Geld. Geht dir dieses aus, so steht der Dino bis zur Fertigstellung nicht zur Verfügung und erwirtschaftet also auch kein Gold.

Viel Erfolg mit deinem Dinopark!

Mehr zum Thema

>> Weitere Tipps, Tricks, Hilfen und Infos zu Spielen

>> Günstige Spiele im Spielesnacks.de-Onlineshop kaufen

>> Werde unser Fan auf Facebook!

>>

Magst du den Beitrag teilen?Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on PinterestShare on LinkedIn

Free2Play (kurz: F2P) ist der englische Fachbegriff für kostenlose Spiele. In der Regel sind damit Onlinspiele gemeint, die du größtenteils gratis spielen kannst. Die Sache hat aber einen Haken: Derartige Spiele finanzieren sich über Item-Selling. Also über das Verkaufen von kostenpflichtigen Spiel-Inhalten wie besondere Gegenstände, schnellere Spiel-Fortschritte oder extra Levels.

Kommentar schreiben