Flappy Bird Spieletest: Bockschwer und hässlich, aber super-erfolgreich – warum?

Name: Flappy Bird | Genre: Endless-Runner, Geschicklichkeit | Erhältlich für: iOS, Android | Hersteller: Gears Studio | Geeignet für: Kinder, Teenager und Erwachsene

Hast du schon von Flappy Bird gehört? Nein? Dann scheinst du unter einem Stein zu wohnen. Denn das kostenlose iOS- und Android-Spiel ist gerade – so wie Quizduell oder Candy Crush Saga – ein Mega-Hit. Es wurde schon millionenfach heruntergeladen. Und das, obwohl es bescheiden aussieht, ein durchgenudeltes Spielprinzip hat und einen fiesen Schwierigkeitsgrad besitzt. Wir sagen dir, ob Flappy Bird seinem Hype wirklich gerecht wird.

Flappy Bird: Screenshots

Endloses Geflattere

Flappy Bird ist ein typischer Vertreter der sogenannten Endless Runner, obwohl hier geflogen statt gerannt wird. Lenke einen kleinen Vogel durch einen Parcours aus zufallsgenerierten Rohren, die von oben und unten in den Bildschirm ragen. Es gibt kein Story, keine Levels, keine Goodies zum Einsammeln (zum Beispiel Goldmünzen), keine Gegner und kein Ende – der Weg ist das Ziel. Du sollst möglichst lange durchhalten, das war’s. Und dies ist extrem frustrierend. Wenn du Flappy Bird die ersten Male startest, überlebst du vielleicht zwei oder drei Rohre. Denn jede Berührung mit ihnen lässt dich sterben und du startest das Spiel von vorne. Schon bald gehören laute Flüche und Wutausbrüche zu deinem Spielablauf dazu.

Öde Grafik

Flappy Bird ist nicht nur hart und gemein, sondern auch noch hässlich. Die Landschaft sieht immer gleich aus, nur die Farbe deines verpixelten Vogels verändert sich bei jedem Neustart. Was hat das Smartphone- und Tablet-Spiel sonst noch zu bieten? Eine Highscore-Liste. Und einen „Rate“-Button, über den du das Spiel bewerten kannst. Purer Minimalismus.

Warum ist Flappy Bird so erfolgreich?

Langweilige Grafik, ein bekanntes Spielprinzip, keine Besonderheiten und ein gemeiner Schwierigkeitsgrad – das klingt nicht gerade nach den Zutaten eines Hits. Aber Flappy Bird ist einer. Warum? Es ist die Hatz nach dem Highscore, das sich Beweisen wollen, der Wettstreit mit den Freunden nach der längsten überlebten Strecke. Nur wer übt, übt, übt und eine hohe Frust-Toleranz hat, der schafft es, mehr als zehn Rohre zu überleben. Bald sind es 20 oder 30. Das ist harte Arbeit und Glück in einem, so als hätte man fast ein Wunder geschafft. Das kann motivieren. Sofern du auf derartig fiese Herausforderungen stehst.

Fazit

Wird Flappy Bird seinem Hype gerecht? Nein, nicht wirklich. Zumindest aus unserer Sicht. Denn es bietet absolut nichts Neues und frustriert von der ersten Sekunde an. Letzteres scheint die Welt zu begeistern. Wir sind sehr verwundert, wie viele Masochisten mit wenig Anspruch es gibt. Komisch. Aber so ist es nun mal: Es gibt Dinge, die kann man nicht verstehen. Wie siehst du das? Lade dir mal die kostenlose App herunter und berichte uns, ob dir Flappy Birds gefällt. Wir sind sehr gespannt!

  • Simple Steuerung
  • Ich-will-das-Schaffen-Reiz wird angesprochen
  • Gratis

  • Langweilige Grafik
  • Null neue Ideen
  • Keine Besonderheiten
  • Frustrierend schwer

Mehr zum Thema

>> Flappy Bird für Android herunterladen

>> Flappy Bird für iPhone und iPad laden

>> Kurioses, Persönliches & mehr: der Spielesnacks.de-Blog

>> Werde unser Fan auf Facebook!

Magst du den Beitrag teilen?Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on PinterestShare on LinkedIn

Kommentar schreiben