Fast & Furious 6 – The Game Spieletest: Handbremse statt Vollgas

Name: Fast & Furious 6 – The Game | Genre: Rennspiel | Erhältlich für: iPhone, iPod Touch, iPad, Android  | Hersteller: Kabam | Geeignet für: Kinder und Erwachsene

Im Kino läuft aktuell Fast & Furious 6 mit Schauspieler Vin Diesel. Und was darf nicht fehlen? Genau, das passende Spiel zum Film. Wir haben uns die Android-Version angeschaut und ein paar Minuten richtig Freude gehabt – um dann mit einer Vollbremsung eine Kehrtwende in Sachen Spielspaß zu erleben. Warum dieses Rennspiel mehr mit einem Trabant als mit einem Porsche verglichen werden kann, liest du hier in unserem Test.

Fast & Furious 6: Screenshots

Puls auf 200

Kurze, spannende Rennen, bei denen dein Adrenalin-Pegel ansteigt – das bietet Fast & Furios 6 – The Game. In sogenannten Drag-Races, also Beschleunigungs-Rennen, musst du durch perfekt getimtes Gang-Hochschalten und Einsetzen des Nitro-Boostes als Erstplatzierter durchs Ziel kommen. Hier zählt jede Millisekunde. Auch die Drift-Rennen, bei denen du durch Kurven zirkelst, lassen dein Herz rasen. Schnell (“fast”) und wild (“furious”), ja, das ist dieses Mobilspiel wirklich. Es wird also seinem Namen gerecht. Aber nicht nur durch seine spannenden Momente, sondern auch bei seinen vielen Nachteilen könntest du zur Furie werden!

Nichts für Fahranfänger

Wie eingangs erwähnt, hatten wir in den ersten Minuten einen Riesenspaß mit F&F6. Doch dann kamen die ersten Rennen, bei denen wir gnadenlos verloren. Unser Auto sei halt noch zu langsam, hieß es in einer Textmeldung, wir sollen uns durch andere Herausforderungen eben das nötige Geld verdienen. Leichter gesagt, als getan. Denn der Schwierigkeitsgrad fällt ganz schön gesalzen aus. Einsteiger und Gelegenheitsspieler haben hier kaum eine Chance!

Gaming Interruptus

Doch nicht nur die ständigen Niederlagen frustrieren – noch mehr ist es das -Spielprinzip. Denn das Rennspiel kannst du kostenlos herunterladen, aber alle paar Minuten kommt eine Meldung, dass dein Auto getankt werden muss. Dafür sollst du entweder echtes Geld ausgeben, ein paar Minuten warten oder deine Facebook-Freunde im Hilfe bitten. Letzteres hat bei unserem Test nicht funktioniert, also blieb nur das Warten oder Zahlen. Wenn du wartest … tja, dann kannst du nichts anderes tun, außer die App zu beenden und ein paar Minuten später wieder zu starten. Und diese Unterbrechung erw6artet dich alle paar Runden. Außer du kaufst eines der vielen Pakete mit Ingame-Währung, die zwischen 2,99 und 99,99 Dollar kosten. Ganz schön happig!

Rasante Edel-Optik

Apropos Unterbrechung: Da die App gerne mal abstürzt, fliegst du also hin und wieder zusätzlich aus dem Spiel heraus. Bist du aber mal bei der Sache, wirst du mit einer superschicken Grafik belohnt. Die Hochglanz-Boliden rasen flink und mit tollen Licht-Effekten über deinen Smartphone- oder Tablet-Bildschirm. Eine echte Augenweide! Aber diese Pracht-Optik wird mit langen Wartezeiten erkauft.

Trailer zu Fast & Furious 6

Fazit

Für Fast & Furious 6 – The Game brauchst du viel Geduld und starke Nerven. Denn die langen Lade- und Wartezeiten, die Abstürze sowie der hohe Schwierigkeitsgrad zehren extrem. Die Idee, schnelle Rennen zu fahren, finden wir klasse, also perfekt für zwischendurch. Aber die Umsetzung ist einfach nur schlecht. Finger weg von dieser Lizenz-Gurke, die nicht nach Benzin, sondern nach Abzocke riecht!

  • 1A-Grafik
  • Schnelle Rennen
  • Verschiedene Spielmodi

  • Lange Ladezeiten
  • Kaufaufforderungen oder Wartezeiten nerven
  • Spiel stürzt ab
  • Sehr hoher Schwierigkeitsgrad

Fast & Furious 6 – The Game laden

>> Fast & Furious 6 für Android herunterladen
>> Fast & Furious 6 für iOS herunterladen

Magst du den Beitrag teilen?Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on PinterestShare on LinkedIn

Free2Play (kurz: F2P) ist der englische Fachbegriff für kostenlose Spiele. In der Regel sind damit Onlinspiele gemeint, die du größtenteils gratis spielen kannst. Die Sache hat aber einen Haken: Derartige Spiele finanzieren sich über Item-Selling. Also über das Verkaufen von kostenpflichtigen Spiel-Inhalten wie besondere Gegenstände, schnellere Spiel-Fortschritte oder extra Levels.

Kommentar schreiben