Rollercoaster Tycoon 4 Mobile Spieletest: Achterbahn-Enttäuschung mit Abzock-Mentalität

Name: Rollercoaster Tycoon 4 Mobile | Genre: Management | Erhältlich für: iPhone, iPod Touch, iPad | Hersteller: Atari | Geeignet für: Teenager und Erwachsene

Wahrscheinlich hast du schon mal etwas vom Spiel Rollercoaster Tycoon gehört, oder? Kein Wunder, immerhin handelt es sich hierbei um eine viele Jahre alte sowie beliebte Serie auf dem PC. Die wird nun erstmals exklusiv auf iPhone, iPod Touch und iPad mit Rollercoaster Tycoon 4 Mobile fortgesetzt. Was eigentlich klasse klingt, entpuppt sich aber als herbe Enttäuschung.

Rollercoaster Tycoon 4 Mobile: Screenshots

Eigentlich ganz nett

Stampfe einen Freizeitpark aus dem Boden und kümmere dich um ihn. Das ist das grundlegende Spielprinzip aller Rollercoaster Tycoon-Spiele. Daran hat sich auch bei Rollercoaster Tycoon 4 Mobile nichts geändert. Du baust also Attraktionen wie beispielsweise Karussells sowie die namensgebenden Achterbahnen, sorgst für Toiletten oder Hotels und ziehst den Gästen mit Imbissbuden und Cafés zusätzlich Geld aus den Taschen. Das alles ist spannend und unterhaltsam. Zumindest in der Theorie. In der Praxis fällt das Mobilspiel allerdings extrem zäh und teilweise frustrierend aus.

Das neue Rollercoaster Tycoon nervt

Das iOS-Game ist zäh, weil die Entwickler einige Dinge gegenüber den Originalen verschlimmbessert haben. Wenn du zum Beispiel neue Gebäude kaufst oder deine selbst gestalteten Achterbahnen zum Bau freigibst, musst du meist viele Minuten – oft sogar Stunden! – warten, bis sie fertiggestellt sind. Willst du das nicht (wer wartet schon gerne freiwillig?), so kannst du deiner Ungeduld entgegen wirken, indem du die Bauarbeiten durch den Einsatz einer virtuellen Währung verkürzt. Doch irgendwann ist diese verbraucht – dann sollst du zum echten Geldbeutel greifen. Dieses Prinzip kennst du ja aus unzähligen -Spielen wie beispielsweise Hayday, Clash of Clans oder Die Simpsons – Springfield. Mit dem großen Unterschied, dass diese Titel kostenlos angeboten werden, Rollercoaster Tycoon 4 Mobile dagegen nicht. Das musst du zuerst für 2,69 Euro erwerben, um dann weiteres Geld auszugeben. Eine Frechheit, wie wir finden!

Fehler bis zur Unspielbarkeit

Was uns ebenfalls sauer aufstößt: Rollercoaster Tycoon 4 Mobile ist aktuell noch voll mit Fehlern. Auf manchen Geräten stürzt die App ständig ab oder startet erst gar nicht. Oder es gehen Spielstände verloren. Manche Spieler berichten sogar davon, dass ihr Geld im Daten-Nirwana verschwunden ist. Es existieren auch Beschwerden, dass vereinzelt Missionen unlösbar sind und es somit kein Vorankommen möglich ist. Dazu kommt, dass die Texte mal in Deutsch, mal in Englisch erscheinen. Rollercoaster Tycoon 4 Mobile gleicht also im jetzigen Zustand noch einer Baustelle, nicht einem fertigen Spiel.

>> Rollercoaster Tycoon 4 Mobile bei iTunes kaufen

Fazit

Ein neues Rollercoaster Tycoon, das die legendäre Serie auf Smartphones und Tablets weiterführt – ach ja, es hätte so schön sein können. Statt einem weiteren Kult-Game bekommst du mit Rollercoaster Tycoon 4 Mobile eine hingeschluderte, teils unspielbare Fassung, die nur auf Geldmacherei optimiert wurde, nicht auf Spielbarkeit. Schade. Deswegen sagen wir im aktuellen Zustand: Finger weg!

  • Bekanntes und beliebtes Rollercoaster Tycoon-Flair
  • Aufbau des Parks bereitet grundlegend Spaß
  • Konstruktion eigener Achterbahnen – super!

  • Extrem lange Bauzeiten verdammen zum Warten
  • Zusätzliche Geldmacherei mit Ingame-Käufen
  • Krasse Fehler machen die App teilweise unspielbar
  • Ansicht lässt sich nicht drehen, was den Achterbahn-Bau unnötig schwer macht

Mehr zum Thema

>> Weitere Spiele für iPhone und iPad

>> Spielesnacks.de Playground: Die besten Onlinespiele für zwischendurch

>> Werde unser Fan auf Facebook!

Magst du den Beitrag teilen?Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on PinterestShare on LinkedIn

Free2Play (kurz: F2P) ist der englische Fachbegriff für kostenlose Spiele. In der Regel sind damit Onlinspiele gemeint, die du größtenteils gratis spielen kannst. Die Sache hat aber einen Haken: Derartige Spiele finanzieren sich über Item-Selling. Also über das Verkaufen von kostenpflichtigen Spiel-Inhalten wie besondere Gegenstände, schnellere Spiel-Fortschritte oder extra Levels.

Kommentar schreiben