Alien-Invasion aus dem Ruhrpott: Interview mit den deutschen Entwicklern von Crenetic

Kennst du Crenetic? Nein, das ist keine ansteckende Krankheit, sondern ein deutscher Spieleentwickler. Den Namen der Firma hast du wahrscheinlich noch nie groß wahrgenommen, aber die Titel des kreativen Teams kennst du vielleicht: Mah Jong Universe, THW-SimulatorEinpark-Simulator oder Jack & The Creepy Castle sind nur ein paar Namen ihres langen Portfolios. Aktuell sitzen sie an einem neuen Mobilspiel, das die wahre Geschichte eines Klassikers erzählen soll. Mehr dazu in unserem Interview.

Diese fünf gewitzten Entwickler von Crenetic standen uns im Interview Rede und Antwort.
Diese fünf gewitzten Entwickler von Crenetic standen uns im Interview Rede und Antwort.

Spielesnacks.de: Stellt euch als Team doch einmal kurz vor. Wer seid ihr, was macht ihr?

Crenetic: Wir sind ein kleines, unabhängiges, unbeugsames Entwicklerteam mit Sitz in Mülheim an der Ruhr und ganz NRW ist von Publishern besetzt … ganz NRW?

Im Ernst, wir sind ein Entwicklerstudio, das im letzten Jahr ein eigene Publishing-Abteilung gegründet hat. Mit dem Ziel, Spiele in Eigenregie zu produzieren und auch selbst zu vermarkten – zusätzlich zu unserem Alltagsgeschäft, das aus Auftragsarbeiten besteht. Wir produzieren Spiele jetzt seit 14 Jahren mit einer Teamgröße von zehn festen Mitarbeitern. Das Team selbst setzt sich aus Branchen-Veteranen zusammen, die schon an Marken wie Gothic, Söldner und Die Siedler mitgearbeitet haben. Und aus jungen Wilden, die hauptsächlich von der Hochschule MDH kommen oder wir selbst ausbilden im Bereich Fachinformatik oder Mediengestaltung.

Spielesnacks.de: An welchem Spiel arbeitet ihr aktuell?

Crenetic: Derzeit sitzen wir an der Umsetzung eines Spiele-Klassikers namens Invaders! From Outer Space. Es handelt sich dabei um ein nicht ganz typisches Space Invaders-Spiel für iPhone, iPad und Android-Geräte.

Spielesnacks.de: Bei all den vielen Spielen, die es heutzutage gibt – warum setzt ihr gerade auf das klassische Prinzip von Space Invaders?

Eine Szene aus dem Spiel Invaders! From outer Space.
Eine Szene aus dem Spiel Invaders! From outer Space.

Crenetic: Uns ist aufgefallen, dass es zwar schon einige Umsetzungen von Space Invaders gibt, aber noch keine, die eine Darstellung des tatsächlichen Angriffs von 1958 darstellt. Unser Spiel Invaders! From Outer Space basiert auf den wahren Tatsachen des echten Space Invader-Angriffs der 50er Jahre und zeigt einzelne Schicksale auf, die mit diesem Angriff verknüpft waren.

Das Spiel erzählt erstmals in einer Einzelspieler-Kampagne mit dramatischer Story, was sich damals alles wirklich ereignet hat.

Spielesnacks.de: Äh … ihr verwirrt uns. Es gab einen tatsächlichen Angriff?

Crenetic: Natürlich. Das wurde aber alles vertuscht!

Spielesnacks.de: Ach so, wir verstehen. So wie damals die Alien-Notlandung in Roswell und so…

Crenetic: Genau!

Spielesnacks.de: Neben der einzig-wahren Story um den geheimnisumwitterten Space Invaders-Angriff – was hat euer Spiel noch zu bieten?

Crenetic: Neben der epischen Story haben wir natürlich Besonderheiten im Gameplay. Wir haben viele spezielle UFO-Waffen, gegen die der Spieler antritt: Die Mutterschiffe können die normalen Invaders heilen, einen Todesstrahl abfeuern, zeitverlangsamende Felder generieren und Bomben auf den armen Spieler abwerfen. Dann haben wir noch einen fiesen Endboss. Also, das hat ja nun nicht jedes Space Invaders-Spiel!

Der Grafik-Stil wird sehr außergewöhnlich. Wir haben uns für eine originalgetreue Inszenierung entschieden und sind im Stil der B-Movies der 50er-Jahre unterwegs. Das bedeutet, dass der Titel gänzlich in Schwarz-Weiß gehalten ist. Damals hatte die Welt ja auch nur zwei Farben – eben Schwarz und Weiß!

Invaders! From Outer Space orientiert sich grafisch an den trashigen 50er-Jahre-Filmen, als die Welt noch Schwarz-Weiß war.
Invaders! From Outer Space orientiert sich grafisch an den trashigen 50er-Jahre-Filmen.

Spielesnacks.de: Wie groß ist der Spielumfang?

Crenetic: Das Spiel wird 20 Level umfassen, einer davon ist der epische Bosskampf. Der Wiederspielwert wird über eine globale Highscore hochgehalten, die wir auf unseren Servern hosten. Es gibt unterschiedliche Gegner, unterschiedliche Waffen, verschiedene Steuerungsoptionen … es gibt schon einiges.

Spielesnacks.de: Und wie wird sich so ein Projekt finanzieren? Über die typischen, nervigen In-App-Käufe?

Crenetic: Bis jetzt haben wir da noch mehrere Optionen, die wir uns offen halten. Wir könnten uns vorstellen, Invaders! From Outer Space über In-Game Werbung oder einen kleinen Betrag für das Spiel an sich zu finanzieren. In-App-Käufe schließen sich bei diesem Spiel fast aus, weil wir ja eine Geschichte erzählen und die sollte man kompromisslos am Stück erleben können.

Spielesnacks.de: Zum Abschluss: Wann werden wir Invaders! From Outer Space in den App-Store herunterladen können?

Crenetic: When it’s done. Das Projekt liegt uns sehr am Herzen und das Team treibt es auch entsprechend voran, aber wir wollen schon eine vollständige Spielerfahrung bieten. Wir starten voraussichtlich im April bei Google Play mit einem kleinen Vorabstart. Im Anschluss daran werden wir die Veröffentlichung im Apple App Store und den diversen anderen Stores, die es ja alle noch gibt, angehen.

Spielesnacks.de: Vielen Dank für das witzige Interview und viel Glück bei der Fertigstellung der App!

Mehr zum Thema

>> Weitere Interviews bei Spielesnacks.de

>> Kurioses, Persönliches & mehr: der Spielesnacks.de-Blog

>> Werde unser Fan auf Facebook!

Magst du den Beitrag teilen?Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on PinterestShare on LinkedIn

Kommentar schreiben